Unser Affiliate Theme ist da! Spare 10% mit dem Gutschein DRWP10 - mehr erfahren!

Automatische Updates in WordPress 3.8+ deaktivieren

Seit einigen Tagen gibt es WordPress in der Version 3.7 in der finalen Form. Eines der Hauptfeatures ist hierbei die Möglichkeit, automatische Updates laufen zu lassen.

Für den ein oder anderen ist diese Funktion aber eher suboptimal. Sei es nun, dass man Funktionen direkt im WordPress Core geändert hat, die nach einem Update natürlich verschwinden würden, oder aber auch einfach das man es selbst in der Hand haben möchte, wann man sein System updatet um danach zu prüfen ob auch alles richtig Funktioniert…

Denn gerade wieder mit dem Release von WordPress 3.7 gab es bei vielen Nutzern einige Probleme nach dem Update, sodass ein paar Tage später mit der Version 3.7.1 der erste Fix raus kam.

Zudem sollte man vor jedem Update ein Backup machen, was natürlich mit der Automatisierung von Updates so nicht möglich ist.

Um diese Funktion teilweise oder komplett zu deaktivieren gibt es einige Funktionen mit denen du die automatischen Updates kontrollieren kannst. Diese wären:

  1. DISALLOW_FILE_MODS
  2. AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED
  3. WP_AUTO_UPDATE_CORE

1.) DISALLOW_FILE_MODS

Die erste Funktion gibt es schon ein wenig länger und bietet eine Möglichkeit um die Updates zu unterbinden. Jedoch sollte man nicht sollte nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Durch das Hinzufügen dieser Zeile in deine wp-config.php verbietest du jegliche Änderungen am Dateisystem, sodass WordPress natürlich auch keine Updates durchführen kann. Allerdings hast du dich dann auch an diese Regel zu halten und bis sehr eingeschränkt was kontrollieren einzelner Funktionen über das Backend angeht. Daher würde ich diese Option nicht empfehlen.

define( 'DISALLOW_FILE_MODS', true );

2.) AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED

Die zweite Funktion unterbindet ebenfalls die Updates am Core, sowie den Sprachdateien und schickt logischerweise auch keine E-Mail-Notifikation nach dem Update. Wie bei der ersten Funktion muss auch dieses Snippet in deine wp-config.php:

define( 'AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED', true );

3.) WP_AUTO_UPDATE_CORE

Auch bei diesem Snippet öffnest du deine wp-config.php und fügst dort folgende Zeile a und jegliche Updates am Core sind deaktiviert.

define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', false );

Es gibt aber noch weitere Einstellungen. Wenn du zum Beispiel nur kleine Updates zulassen möchtest, also zum Beispiel von 3.7.1 auf 3.7.2, dann kannst du über dieses Snippet die sogenannten „minor„-Updates erlauben, „major„-Updates werden jedoch nicht ausgeführt.

Diese Einstellung ist auch der Standard.

define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', 'minor' );

Wenn du jedoch lieber alle Updates automatisiert haben möchtest, also auch große Sprünge zum Beispiel von 3.7 auf 3.8, dann solltest du deine wp-config.php um folgendes Snippet ergänzen.

define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', true );

Allerdings hier nochmal der Hinweis, dass du dann unbedingt automatisierte Backups haben solltest um im Notfall, wenn ein Update deine WordPress Installation zerschießen sollte, diese kurzfristig wiederherstellen kannst.

Über André

Als Web- und Grafikdesigner arbeite ich täglich mit WordPress. Auf DRWP.de veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder kleinere Snippets und Artikel, die mir bei meiner täglichen Arbeit helfen und auch für den ein oder anderen Suchenden von nicht unerheblichem Interesse sein könnten.

WordPress Affiliate ThemeAnzeige

11 Kommentare

Avatar von Timo

Timo 3. November 2013 um 14:42

Schade das es das nicht als einfache Einstellungmöglichkeit in WP gibt, aber vielleicht kommt das ja noch in den nächsten Versionen :)

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 3. November 2013 um 14:53

Ja, das wäre echt mal sinnvoll. Andererseits es gibt ja sooo viele Optionen die nur via functions oder wp-config gesetzt werden, wenn die alle über das Backend gelöst werden sollten, dann wären die Settings min. 5x so groß wie jetzt. :D

Antworten
Avatar von René

René 3. November 2013 um 16:43

Ich finde, die Settings sind dort, wo sie aktuell sind, in den meisten Fällen zumindest, schon ganz sinnvoll untergebracht. Wenn ich bedenke, wieviele unerfahrene User sich ihr System damit an die Wand fahren könnten … dann lieber so und „advanced“ im Editor.

Antworten

Dentaku » @VolkerK_ Naja, wer sich gut U… 24. Januar 2014 um 10:19

[…] Naja, wer sich gut Updates selber machen will, sollte auch wp-config.php editieren können: wpsnippets.de/automatische-upd…ktivieren/ // @dasnuf  #  Microblog     […]

Schrödingers WordPress | K [journ.] 25. Januar 2014 um 12:50

[…] wäre es an der Zeit, diese Funktion zumindest solange zu deaktivieren, bis sie zuverlässig […]

Automatisches Update von WordPress | Olli-F.de 25. Januar 2014 um 18:36

[…] Die Zeiten bei einem Update des CMS einen Datenbankexport zu machen habe ich seit meinem Umstieg auf WordPress schon lange hinter mir ;). Wer dieses Feature von WordPress nicht nutzen will kann es ja auch ohne Probleme wieder ausstellen (hier klicken um zu erfahren wie!) […]

Avatar von Kirsten

Kirsten 27. Februar 2014 um 8:54

Danke für diese Anleitung. Ich habe diverse Websites mit vielen Plugins und komplexen Themes in Betrieb und fand es in der Tat keine gute Vorstellung, dass diese Sites automatisch aktualisiert werden…

Antworten

WordPress aktualisiert ungefragt automatisch :( | miradlo bloggt 10. April 2014 um 15:17

[…] Diese Zeile in der wp_config verhindert, dass WordPress das noch einmal tut. Für mich bleibt es falsch herum, ich möchte vorher gefragt werden und nur, wenn ich explizit zustimme, dann soll WordPress sich selbständig machen. Weitere Varianten etwas abzustellen oder teilweise abzustellen zeigt das WP-Magazin. […]

Avatar von Internetagentur Browserwerk | Gerrit

Internetagentur Browserwerk | Gerrit 16. April 2014 um 12:32

Ich finde es eine Schande, dass dem Nutzer so wenig zugetraut wird ^^ Habs auch erstmal bei all unseren Seiten deaktiviert – sicher ist sicher :)

Antworten
Avatar von Tobi

Tobi 24. April 2015 um 15:09

Hi und danke für den Beitrag,
ich habe keine Programmierkentnisse und frage mich jetzt wo genau in der wp-config.php diese Zeilen eingefügt werden müssen? Es geht mir genauer gesagt um:
[php]define( ‘AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED’, true );[/php]

In welche Zeile muss ich das genau eintragen? Ich habe Angst hier irgendwas kaputt zu machen.

Grüße.
Tobias

Antworten
Avatar von Christian

Christian 24. April 2015 um 15:19

Hi Tobi,

einfach in deine wp-config.php einfügen (ganz unten).

Aber bitte ohne [php], das war noch ein Markup Fehler im Beitrag, also so:

define( AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED, true );
Antworten
Avatar von Tobi

Tobi 26. April 2015 um 19:15

Hi Christian,
ok und brauche ich davor/danach auch so etwas:
/** */
oder ist das überflüssig?

Grüße,
tobi

Avatar von Christian

Christian 27. April 2015 um 7:53

Hi Tobi,

nein, wirklich nur das was ich im letzten Kommentar geschrieben habe. Das was du da gepostet hast, sind PHP Kommentare.

Gruß
Christian

Avatar von René

René 7. Mai 2015 um 10:02

Also ich habe:

define( ‘AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED’, true );

in meiner „wp-config“ und bekomme trotzdem ständig kleine Updates!? Ich dachte damit kann ich alles automatisierten Updates verhindern!?

Viele Grüße

Antworten
Avatar von Christian

Christian 8. Mai 2015 um 6:55

Hi Rene,

das ist korrekt. Normal dürfest du keine Updates mehr haben. Bitte achte auf korrekte Anführungszeichen.

Nicht ‘ sondern ‚.

Ergo:

define( 'AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED', true );

Hier gibts noch mehr Infos

http://codex.wordpress.org/Disabling_Automatic_Background_Updates

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <strong>, <em>, <u>, <a href="">, <del>, <ul>, <ol>, <blockquote>. Für Code benutze bitte pastebin.com und kopiere den Link in dein Kommentar.
*
*