Unser Affiliate Theme ist da! Spare 10% mit dem Gutschein DRWP10 - mehr erfahren!

Bookmarked #1 – Sicherheit, Bilder, Texte, Analyse Top 500k

Ab sofort berichten wir auf DRWP.de, in (erstmal) unregelmäßigen Abständen, über spannende und lesenswerte Artikel rund um das Thema WordPress, Webdesign, Online Marketing und SEO. Eben alles, was einen WordPress Nutzer auch interessiert. Bei den Artikeln handelt es sich in erster Linie um Beiträge, die wir in der vergangenen Woche über verschiedene Kanäle ins Auge gefasst haben und für gut befinden.

Da die deutsche WordPress Community, insbesondere was das Berichten und erklären über WordPress direkt, nicht so riesig ist wie die Kollegen aus den USA, werden zwischendurch auch mal englisch sprachige Artikel mit in diese Kolumne fließen.

HILFE! Mein WordPress hat einen Virus! Wie mache ich den Weg?

Der erste Artikel in unserem Rückblick ist von Ernesto Ruge. Sobald es um das Thema Sicherheit von Servern oder Webseiten, insbesondere mit WordPress, geht, ist Ernesto der richtige Ansprechpartner. Auch in unserer Facebook Gruppe findet man selten einen Beitrag in Richtung Security, wo Ernesto nicht mit Rat und Tat zur Seite steht.

In seinem Artikel legt er dir eine sehr gute Step-by-Step Anleitung ans Herz, wie du vorgehen solltest, wenn sich einmal ein Virus oder andere Schadsoftware in deiner WordPress Installation befindet. Für mich einer der besten Artikel, den ich in der Vergangenheit zum Thema WordPress Sicherheit gelesen habe.

Zum Artikel: http://sectio-aurea.org/2014/07/hilfe-mein-wordpress-hat-einen-virus/


Rechtliche Aspekte bei Produktion, Einkauf und Verwendung von Bildern – ‘Bilder im Internet nutzen’ Teil 3

Als nächstes will ich dir einen Artikel von Peer Wandiger vorstellen. Peer hat den 3. Teil seiner „Bilder im Internet nutzen“-Reihe veröffentlicht, wo auf die rechtlichen Aspekte bei Produktion, Einkauf und Verwendung von Bildern eingeht. Du findest Informationen zum grundlegenden Lizenzmodell vieler Stockphoto-/Bildagenturen, ein wenig input zum Thema Creative-Commons-Lizenzen sowie den Hinweis, dass eine Urhebernennung (bei gekauften Bildern) Pflicht ist.. Zudem geht per auf ein für jeden sehr wichtiges Thema ein, nämlich wie es mit der Bearbeitung von gekauften Stockphotos aussieht, denn nicht jedes gekaufte Bild darf auch komplett individualisiert werden. Zudem ist der Absatz „Von Haus-, Marken- und Patentrechten“ sehr interessant, denn auch wenn du Fotos für deinen Blog selbst erstellst, darfst du nicht alles verwenden, was vor deine Linse kommt.

Für jeden der Bilder auf seinem Blog verwendet definitiv eine Pflichtlektüre.

Zum Artikel: http://www.selbstaendig-im-netz.de/2014/07/15/recht/rechtliche-aspekte-bei-produktion-einkauf-und-verwendung-von-bildern-bilder-im-internet-nutzen-teil-3/


Gute Texte, schlechte Texte – was man als Blogger und Texter beachten sollte

Der Dritter Artikel, auf den ich verweisen möchte, wurde von Jens Peterssen unter modo.de veröffentlicht. Jens gibt dir in diesem Artikel 5 hilfreiche Tipps, was du beim erstellen von Texten beachten musst um am Ende einen guten Text auf deinem Blog veröffentlichen zu können. Dabei geht er unter anderem auf die richtige Ansprechform für deine Zielgruppe- sowie eine gute Übersichtlichkeit und Struktur deiner Texte ein.

Im zweiten Absatz bekommst du zudem noch 5 Regeln für Suchmaschinen- und Ranking-Relevante Texte. Denn wir alle schreiben zwar für den Benutzer (…) aber was bringt uns der geilste Text, wenn Google diesen nicht gut platziert und wir hier keine Nachhaltigen Besucherströme generieren können.

Zum Artikel: http://www.modo.de/20140723-gute-texte-schlechte-texte-man-als-blogger-und-texter-beachten-sollte/


WordPress Statistics for the Top 500K Sites

Last but not least gibt es noch einen sehr interessanten Artikel, der mit einigen Zahlen jongliert. Die Jungs von „hackertarget“, einem amerikanischen Sicherheits-Scanner, haben sich die 500.000 größten Webseiten (nach Alexa-Ranking) angeschaut und diese auf ihre Bestandteile bezogen auf WordPress analysiert.

Von 500.000 überprüften Webseiten, liefen insgesamt 104.684 (also ca. 21%) auf WordPress. Das ist schon eine ganze Menge, vor allem wenn man bedenkt, dass viele der Topsites (Facebook, Amazon, Google) natürlich nicht auf WordPress basieren. Ich denke wenn man hier tiefer rein geht erhält man noch mehr als die 21%…

Auf jeden Fall wurden alle Seiten auf „Footprints“ für die Nutzung von WordPress untersucht und auch geschaut, welche Plugins in Verwendung sind, welche Theme installiert ist und vor allem welche WordPress Version auf der jeweiligen Seite läuft und welcher Webhoster hinter der Seite steht (für uns in DE nicht sooo interessant).

Einen kurzen Überblick, welche der 104.684 was benutzen möchte ich hier kurz anteasern, weitere Details dann innerhalb des Artikels. :)

Installierte Plugins

  • Contact Form 7 (24242)
  • Yoast SEO (15208)
  • Jetpack (14755)
  • WP SuperCache (13415)
  • W3 Total Cache (11721)

Installierte Themes

  • Genesis (2747)
  • Pub (1293)
  • TwentyTwelve (1159)
  • Sahifa (1038)
  • TwentyEleven (858)

Hosting Provider

  • Unified Layer (6958)
  • CloudFlare (5140)
  • GoDaddy.com, LLC (3892)
  • OVH SAS (3170)
  • Hetzner Online AG (2531)

Und nun kommt ein sehr schockierendes Ergebnis wie ich finde. Von den 104k WordPress Seiten konnte bei 69.376 Seiten eine WordPress Version festgestellt werden. Es ist extrem, wie viele eine veraltete Version benutzen!

Verwendete WordPress Version

  • WordPress 3.8 (25658)
  • WordPress 3.9 (19951)
  • WordPress 3.5 (6068)
  • WordPress 3.6 (4206)
  • WordPress 3.7 (3737)
  • WordPress 2.5 (2664)

Zum Artikel: http://hackertarget.com/wordpress-statistics-top-500k/

An der Stelle nun auch nochmal der Hinweis, dass es sehr sehr ….. seeeeehr!!! wichtig ist, dass du deine WordPress Installation immer auf dem aktuellsten Stand halten solltest.

Solltest du in der letzten Woche ebenfalls einen interessanten Artikel gefunden haben, der hier fehlt, hinterlasse uns doch einfach ein Kommentar. Ansonsten freuen wir uns wie immer über Feedback und hoffen, dass unsere neue Kolumne gut ankommt. :)

Über André

Als Web- und Grafikdesigner arbeite ich täglich mit WordPress. Auf DRWP.de veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder kleinere Snippets und Artikel, die mir bei meiner täglichen Arbeit helfen und auch für den ein oder anderen Suchenden von nicht unerheblichem Interesse sein könnten.

WordPress Affiliate ThemeAnzeige

4 Kommentare

Avatar von Andreas

Andreas 25. Juli 2014 um 14:22

Interessanter Artikel dabei. Blöde Frage aber kann es sein, dass eure Kommentarfunktion nicht alles anzeigt? Laut der Kommentarübersicht in der Sidebar sollte es noch einen Kommentar von „ConnieM“ geben, der mit „Mein Blog meine Regeln“ beantwortet wurde. (Hier: http://drwp.de/warum-ich-advanced-custom-fields-liebe) Der taucht aber nicht auf. Oder wurde der schlicht gelöscht und WordPress zeigt den noch falsch an?

PS: Ich sehe gerade das der Haken beim Newsletter erhalten per Standard drin ist. Nicht die feine Art. Hält mich eher davon ab nochmal zu kommentieren und den Blog zu besuchen.

PPS: Und es sollte auch zum guten Ton gehören Affiliatelinks als solche zu kennzeichnen.

Antworten
Avatar von André

André 25. Juli 2014 um 18:01

Hey Andreas,

vielen Dank für dein (kritisches) Feedback, welchem ich mich natürlich gerne stelle (gehört ja auch dazu).

Bzgl. des Kommentars: es kann sein, dass die Seite noch gecached war. Sollte nun aber angezeigt werden. :)

Der Haken kam scheinbar durch ein Update rein, denn als wir die Seite damals gestartet haben, hatten wir ihn definitiv draußen gelassen (genau aus dem von dir angesprochenen Punkt). Ist wieder korrigiert und wird in Zukunft (hoffentlich) nicht wieder vorkommen.

Die wenigsten Seiten markieren Affiliatelinks. Ich persönlich sehe das nun auch nicht wirklich schlimm, denn ein Affiliatelink tut dir als Nutzer nicht weh. Oder würdest du nicht drauf klicken, wenn es ein offensichtlicher Affiliatelink wäre? Das einzige was man machen könnte, wäre hinter dem Link ein * anbringen und einen entsprechenden Hinweis im Footer zu setzen, was aber auch 9 von 10 User nicht verstehen oder bemerken werden.

Gruß
André

Antworten
Avatar von Andreas

Andreas 26. Juli 2014 um 9:24

Hallo André, vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe nicht gesagt, das ein Affiliate dem User weh tut oder schlimm ist, sondern Werbung schlicht gekennzeichnet gehört. Ob das nur wenige Seiten machen oder nicht, sollte doch nichts zur Sache beitragen, oder? Fakt ist, es gehört zum guten Ton und der Transparenz eines Blogs dazu. Zudem sollte man sich überlegen ob es einem wirklich wert ist eine aktuell rechtliche Grauzone auszunutzen nur wegen ein paar potenziellen Euros. Das 9 von 10 Usern eine Kennzeichnung nicht bemerken, ist erst einmal nur eine nicht validierte und verifizierte Behauptung. Oder hast Du Quellen mit repräsentativen Umfragen? Ich kenne aktuell leider keine. Da ich Affiliatelinks erkenne, sind für mich alle Affiliatelinks offensichtlich. ;) Die Frage stellt sich also nicht. Aber um dir mein Verhalten in dieser HInsicht darzulegen ein Beispiel. Du schreibst einen Artikel über SEO und verschiedene Plugins. Bietest mir Mehrwert und kannst deutlich darlegen warum Plugin XYZ toll ist und hinterlegst einen gekennzeichneten Affiliatelink. Ja hier würde ich über deinen Link ohne zu zögern eine Bestellung vornehmen. Beispiel 2: Du Erstellst eine Vergleichsübersicht über Webhoster , kürst den Webhoster mit dem lukrativsten Affiliateangebot zum Testsieger, nutzt aber selbst einen anderen Webhoster und kennzeichnest dann auch noch den Werbelink nicht als solchen. Dann würde ich darüber eher nicht kaufen. Ferner würde ich den Blog kritischer in Augenschein nehmen und solche Dinge wie den Haken beim Newsletter bemerken und darauf aufmerksam machen. Wenn der Blogger dann mit Kritik gut umgeht und die Dinge behebt, hat er einen Stammleser gewonnen, der auch gerne beworbene Produkte kauft und Beiträge im Social Web teilt. ;) Weiterhin viel Erfolg!

Antworten
Avatar von André

André 26. Juli 2014 um 9:35

Danke für deine Rückmeldung. Werden das mit den Affiliate Links mal überdenken – auch wenn wir eigentlich nur Werbung schalten, von Produkten hinter denen wir stehen und die wir so auch selbst kaufen würden. So wird beim Hosting Vergleich beispielsweise Alfahosting hervorgehoben. Dort sind wir mit einigen Seiten seit 3 Jahren und sind sehr zufrieden. ;)

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <strong>, <em>, <u>, <a href="">, <del>, <ul>, <ol>, <blockquote>. Für Code benutze bitte pastebin.com und kopiere den Link in dein Kommentar.
*
*