Unser Affiliate Theme ist da! Spare 10% mit dem Gutschein DRWP10 - mehr erfahren!
Achtung! Dieser Artikel wurde nach dem Relaunch von wpsnippets.de noch nicht überarbeitet und kann fehlerhaft in der Formatierungen sein.

WordPress Backup – über 30 kostenlose Plugins im Vergleich

WordPress Backup - über 30 kostenlose Plugins im Vergleich WordPress Plugins zum Erstellen und Verwalten von Backups gibt es wie Sand am Meer. Das ist erstmal nichts Neues – als ich jedoch mit der Recherche für diesen Artikel anfing, war, die mir bekannte Anzahl, nur noch ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich glaube bei dem 50. Plugin habe ich aufgehört zu zählen und ich werde auch nicht alle hier präsentieren. Das würde unsere Datenbank sprengen und am Ende finden wir kein Backup Plugin, dass das Ganze gescheit handeln kann und wir stehen da. :P Spaß bei Seite……auf jeden Fall gibt es für jede Lebenslage ein Backup Plugin. 
tl;dr In dem Bereich der Backup Plugins gibt es viele schwarze Schafe. Von minimalen / fehlerhaften Funktionen über Maleware bis hin zu Sicherheitslücken á la Schweizer Käse ist alles vertreten.Dennoch gibt es ein paar Plugins, die man ruhigen Gewissens benutzen kann. Dazu gehören unter anderem Online Backup for WordPress, WordPress Backup to Dropbox, WordPress Move, WP-DBManager, sowie mein persönlicher Favorit BackWPup, der in vielen meiner (unserer) Projekte sowie bei Kunden in Betrieb ist und uns eine Menge Arbeit abnimmt.
 

Inhaltsverzeichnis


WordPress Backup Erstellen – was ist zu beachten?

Bevor man sich für ein Plugin entscheidet, gibt es mehrere Fragen, die man sich zunächst einmal stellen sollte um letztendlich das richtige Plugin für sich zu finden.

1. Was soll gesichert werden?

Hier gibt es je nach Bedarf unterschiedliche Plugins oder auch verschiedene Einstellungen innerhalb der eigentlichen Plugins an sich.Soll lediglich die WordPress XML Datei automatisch exportiert werden, welche man unter Werkzeuge › Daten exportieren per Hand exportieren kann? Diese Datei beinhaltet, je nach Einstellung, entweder Alle Inhalte oder aber nur die Beiträge, die Seiten oder andere Custom Post Types. Zeitgleich kann man hier auch nach einzelnen Kategorien, Autoren, dem Status oder einem Zeitraum filtern.Oder möchte man nur ein MySQL Datenbank Backup ziehen? Was man ansonsten über PHPMyAdmin per Hand erledigen muss.Dann gibt es sicherlich Seiten oder Blogs, wo es beispielsweise nur ein Backup der WordPress Mediathek geben muss. Diese müsste man sich ansonsten über einen FTP-Clients von seinem Webspace bzw. Server herunterladen.Zu guter Letzt, das ist wohl die häufigste Methode, muss ein komplettes WordPress Backup erstellt werden. Das heißt einmal der komplette Ordner mit sämtlichen Dateien die zu WordPress gehören, inkl. wp-admin, wp-content, wp-includes und den Dateien im Hauptverzeichnis, die komplette MySQL Datenbank, welche alle Beiträge / Artikel, Seiten, Benutzer, Einstellungen, etc. beinhaltet. Also das ALL-IN-ONE-Paket, sozusagen.

2. Wohin wird gesichert?

Die zweite wichtige Frage, für den einen sicherlich sogar wichtiger als die erste, ist wo wird euer Erstelltes Backup hinterlegt. Hier gibt es auch Unterschiede von Plugin zu Plugin.Eine Methode ist es, das gesamte Plugin in einen durch .htaccess gesicherten Pfad auf euren Webspace/Server zu legen. Das Problem hierbei: sobald jemand durch eine Sicherheitslücke oder ähnliches auf euren FTP zugreifen kann, findet er diese Backups mit Sicherheit. Der zweite Punkt ist, dass einige Plugin die Pfade gar nicht per .htaccess schützen und diese frei zugänglich rumliegen.

Disclaimer: Bitte nicht zuhause nachmachen! ;)

Ich will nun niemanden dazu ermutigen, etwas illegales Böses zu machen, aber mit einer guten Suchmaschine, einen gewissen Suchoperator und einem bekannten Pfad eines Plugins, zum Beispiel wp-content/backup/ oder einer Datei, wie zum Beispiel wp-content/backup.log*, lassen sich doch einige Dinger finden. Ich weiß nicht ob das Plugin, um welches es sich bei den beiden Sicherheitslücken dreht, mittlerweile ausgebessert wurde, aber selbst bei einer sehr frühen „prealphanightly“-Version dürfte so etwas nicht passieren.

Eine weitere Möglichkeit, die viele Plugins anbieten, ist der Versand des Backups an eine von euch hinterlegte E-Mail-Adresse. Das Problem hierbei ist allerdings, dass es sicher eher nur für die XML oder MySQL Backups rentiert, da ein komplettes Backup mal schnell an die 100MB haben kann, was für die meisten E-Mail Anbieter viiiel zu viel ist.Langsam geht es in die richtige Richtung. Die nächste Methode, die ebenfalls eine Plugins anbieten, ist das Verschieben des Backups auf einen externen FTP-Server. Hier besteht nicht die Gefahr, dass jemand durch eine Sicherheitslücke auf den FTP-Server kommt oder die Daten direkt über eine URL aufrufen kann. Zeitgleich ist natürlich ein zweiter FTP-Server oder ein komplett neuer Webspace nötig.Die wohl Charmanteste Methode, welche ich persönlich auch immer bevorzuge, ist das Sichern des Backups auf einen Cloud Anbieter, wie zum Beispiel Dropbox, Google Drive, Amazon S3, Microsoft SkyDrive und so weiter… Es gibt mehrere Vorteile an dieser Methode. Zum einen liegen die Backups nicht auf eurem Server, das Problem haben wir ja bereits oben angesprochen, zeitgleich habt ihr von überall Zugriff auf die Daten. Ihr seid beispielsweise gerade im Urlaub oder auf einer Schulung und mehrere Tage nicht an eurem PC, wo alle Backups drauf liegen und eure WordPress Seite oder der Server macht die Biege. Doofe Sache, nun heißt es warten bis man wieder in den eigenen 4 Wänden oder dem Büro ist und bis dahin können u.U. Tage vergehen. Mit einer Sicherung in der Cloud ist es egal, ob ihr in Deutschland, Russland oder China sitzt und ob ihr euren Desktop PC mithabt, ein Laptop, ein Tablet oder nur euer Smartphone – in nur wenigen Minuten könnt ihr mit einem guten Plugin euer WordPress Backup direkt aus der Cloud wiederherstellen.

3. Wie wird gesichert

Benötigt man wirklich immer alle Daten? Nein, nicht immer. Beispielsweise hat man innerhalb seiner WordPress Installation eine Download-Datenbank mit mehreren 100MBs, die sich aber so eigentlich nie verändern. So braucht man diesen Ordner im Normalfall nicht täglich zu sichern. Hierzu gibt es Plugins, bei denen die komplette Sicherung steuerbar ist, sodass man bestimmte Ordner oder Dateien ausschließen kann.Auch unter den Punkt „wie“ fällt die Frage, ob das Plugin das Backup in einem komprimierten Dateiformat speichert um Platz zu sparen und ob es diverse Verschlüsselungen gibt.

4. Wann wird gesichert?

Eine weitere wichtige Frage. Je nach Größe und Aktivität der Seite / eures Blogs sollte einmal am Tag bis hin zu einmal im Monat ein Backup gezogen werden. Denn wer nur einmal im Monat einen Artikel veröffentlicht und Kommentare sehr selten vorkommen, benötigt man nicht jeden Tag den aktuellen Stand, da es vor einer Woche wahrscheinlich genauso aussah. Betreibt ihr nun aber eine größere Seite, wie zum Beispiel eine Spielemagazin, auf dem täglich mehrere Artikel, Bilder und Kommentare veröffentlicht werden, sollte schon täglich (wenn das reicht) ein Backup gezogen werden.Es gibt immer mal Perioden, da hat man einfach so viel um die Ohren, dass das Drücken des Backup-Knopfes einfach vergessen wird. 1 Tag, 2 Tage, 3 Tage, eine Woche und selbst nach einem Monat kam man nicht dazu, diesen kleinen „Backup Erstellen“-Button zu drücken und dann zack! Die Seite ist, aus welchen Umständen auch immer, „kaputt“. Es geht nichts mehr. Nichts, Nada, Niente! Seit dem Zeitpunkt wurden vllt. schon mehrere Artikel geschrieben.Ärgerlich, aber nicht unumgänglich. Das Zauberwort heißt: Zeitplan. Denn mehrere Plugins bieten die Möglichkeit, automatisch zeitgesteuerte Backups zu erstellen. So kann man einstellen an welchem Tag um wie viel Uhr und in welchem Rhythmus das System ein Backup erzeugen soll und man hat nie wieder Probleme eine so wichtige Sache zu vergessen.

WordPress Backup Plugins im Vergleich

PluginLetztes UpdateDownloadsBerwertung
6Scan Backup03.12.2013110692.85 / 5#
Automatic WordPress Backup11.08.2010482184.4 / 5#
Backup05.09.2012712013.3 / 5#
Backup Scheduler06.03.2014603544.2 / 5#
Backuper: WordPress Backup Plugin03.06.2012158312.65 / 5#
BackUpWordPress17.02.20149167334.55 / 5#
BackWPup Free – WordPress Backup Plugin27.02.201413170414.25 / 5#
Better WP Security26.02.201425429674.65 / 5#
CodeTree Backup22.09.201153733.65 / 5#
DBC Backup 205.01.2014109164 / 5#
WordPress Duplicator16.02.20144695614.9 / 5#
Google Drive for WordPress03.08.2012295453.4 / 5#
myRepono WordPress Backup Plugin18.12.2013437324.15 / 5#
Online Backup for WordPress09.09.20133527073.9 / 5#
PressBackup27.01.2014454484 / 5#
Simple Backup26.02.20141307914 / 5#
SMEStorage Multi-Cloud WordPress Backup10.08.201170203.25 / 5#
Snapshot Backup02.04.2012342563.85 / 5#
Total Backup10.04.2012294073.7 / 5#
UpdraftPlus – WordPress Backup and Restoration10.03.20146880704.85 / 5#
WordPress Backup to Dropbox01.02.20147508043.9 / 5#
WordPress EZ Backup24.10.2012709873.15 / 5#
WordPress File Backup07.09.201113283 / 5#
WordPress Move03.04.2013831924.25 / 5#
WordPress SQL Backup07.05.2013111642.65 / 5#
WP Clone by WP Academy16.12.20131604914.55 / 5#
WP Complete Backup06.01.2012688522.85 / 5#
WP Easy Backup09.02.201456732.3 / 5#
wp Time Machine05.03.2014459374 / 5#
WP-DB-Backup30.09.201319336663.75 / 5#
WP-DBManager14.01.201410783813.95 / 5#
XCloner – Backup and Restore15.03.20142932794.3 / 5#
XM-Backup19.05.2012109172.3 / 5#

6Scan Backup Download

6Scan Backup bietet eine automatische, planbare Sicherung der MySQL Datenbank oder des gesamten Systems und kann diese direkt in die Cloud schieben. Allerdings ist hier nicht die Rede von Dropbox oder Google Drive, sondern den eigenen Servern des Herstellers. Verschwindet dieser über Nacht, sind auch all eure Backups weg. Die Gefahr bei den „Big Playern“ ist hier meiner Meinung nach wesentlich geringer. Über einen Klick im 6Scan Backup Dashboard lässt sich das WordPress Backup wiederherstellen. So hat man, egal ob ein Hack, ein totaler Ausfall des Systems oder sonstiges in wenigen Minuten seine WordPress Seite wieder auf dem ausgewählten Stand – auch wenn man gerade keinen Zugriff auf die Backups hat, die man wie bei anderen Plugins eventuell manuell herunterladen musste. Bis zu einer Backup-Größe von 100MB ist 6Scan Backup kostenlos. Danach muss man sich laut der FAQ des Entwicklers für ein Premium Paket entscheiden. Auf der Herstellerseite findet man eine Preisliste von $9.99 bis $49.99 im Monat. Wirklich ersichtlich wird der Preis für den reinen Backup Service nicht wirklich, da dort nur von einem Sicherheits-Scanner für allgemeine Webseiten (nicht mal als WordPress Plugin) die Rede ist. Dieser ist übrigens noch ein weiteres Feature des Plugins Auch im Netz ist das Plugin nicht sonderlich beliebt. Zum einen erreicht es „nur“ 3 Sterne bei 16 Bewertungen (8*5 & 8*1), des Weiteren wird es von wpmu.org stark kritisiert: http://wpmu.org/subversive-plugins-wordpress-org/ Meine Fazit zu dem 6Scan Backup Plugin: komischer Verein, lieber die Finger davon lassen.


Automatic WordPress Backup Download

Viel über Automatic WordPress Backup muss ich an dieser Stelle nicht erzählen. Da das Plugin seit über 2 Jahren nicht mehr aktualisiert wurde, das letzte Update war am 11.08.2010, kann man nicht davon ausgehen, dass es 100%ig funktioniert und sollte es lediglich zum Testen auf einer „Spielweise“ installieren. Auch wenn die über 45.000 Downloads und die gute Bewertung mit 4,4 von 5 Sternen erst mal nicht schlecht aussehen, rate ich jedoch von einer Nutzung innerhalb eines Livesystems hab. Von den Funktionen her bietet Automatic WordPress Backup die automatische Sicherung der WordPress Installation zu Amazon S3. Ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle: das Plugin funktioniert, laut dem Hersteller, nur auf Linux-Server mit PHP5 und das Verzeichnis /wp-content/upload/ muss schreibbar sein, da das Plugin ansonsten keine zip-Datei des Backups erstellen kann. Wer es also mit XAMPP auf dem Heimischen Windows PC testen will, wird u.U. Probleme bekommen.


Backup Download

Das nächste Plugin nennt sich einfach nur „Backup“ – da weiß man wenigstens was dahinter steckt… oder viel mehr stecken sollte. Denn die 3,4 von 5 Sternen bei fast 40 Bewertungen sprechen nicht gerade für sich. Bei den Reviews beschweren sich viele darüber, dass es einmal funktioniert hat und danach nur noch ein Fehler erscheint. Andere sprechen von Maleware und wiederrum jemand erwähnte im WordPress Forum, dass das Plugin seinen gesamten FTP leer geräumt hat, nachdem er falsche Settings benutzt. Zu den Funktionen, wie die meisten andere beherrscht „Backup“ eine zeitgesteuerte Sicherung eurer WordPress Daten. Sowohl ein komplettes Backup von WordPress als auch nur ein reines Datenbank Backup oder lediglich die Sicherung des Upload Ordners (/wp-content/upload/) ist möglich. Gespeichert werden die Dateien auf dem FTP oder in Google Drive. Allein auf Grund der Reviews ist das Plugin bei mir schon unten durch und sollte wirklich, also so wirklich wirklich, nur in eurem Testsystem verwendet werden. Am besten zieht ihr euch sogar vorher noch ein Backup.


Backup Scheduler Download

Wie der Name „Backup Scheduler“ (schedule, z. dt. planen) schon sagt, lassen sich mit diesem Plugin ebenfalls die gesamten WordPress Backups zeitgesteuert automatisieren. Das Plugin wurde über 50.000-mal herunter geladen und hat 4,2 von 5 Sternen bei 16 Bewertungen. Auf den ersten Blick nicht verkehr. Gespeichert werden entweder diverse Ordner, Dateien oder die MySQL Datenbank. In den Optionen des Plugins lässt sich auswählen welche Ordner gesichert und wann ein Backup erstellt werden soll. Gesichert wird entweder per FTP (sowohl lokal als auch ein zweiter, externer, Server) oder per E-Mail versendet. Aber diese Option ist nur sinnvoll für wirklich kleine Blogs, da viele Mailanbieter keine allzu großen Anhänge erlauben. Was mir an dem Plugin persönlich ganz gut gefällt ist, dass es Multisite fähigist. So können die verschiedenen Administratoren ihre eigenen Seiten sichern und der Superadmin kann alle MU-Sites auf einmal sichern. 


Backuper: WordPress Backup Plugin Download

Zu „Backuper: WordPress Backup Plugin“ muss man eigentlich nicht viel sagen. Allein durch die 2,7 von 5 Sternen wäre es für mich keine Option dieses Plugin zu nutzen. Der zweite Grund warum es für die meisten user uninteressant ist, ich zitiere:

Some users will not be able to use this plugin (if your not using cPanel), we are very sorry about that but we have not been able to find a stable method to backup websites without cPanel.

So ist es mit dem Plugin lediglich möglich Backups von WordPress zu erstellen, wenn auf eurem Webspace oder Server das Control Panel „cPanel“ installiert ist. Zeitgleich berichten einige Nutzer im Support Forum auf wordpress.org, dass das Plugin im Minutentakt Backups erstellt. Naja, sicher ist sicher.  Also für mich ein No-Go, aber wer möchte, gerne.


BackUpWordPress Download

Die Statistiken von „BackUpWordPress“ auf wordpress.org können sich sehen lassen. Mit über 630.000 Downloads und durchschnittlich 4,5 von 5 möglichen Sternen bei über 460 Bewertungen ist „BackUpWordPress“ eines der beliebtesten Backup Plugins in der Community.

Neben dem Verwalten von zeitgesteuerten Backups können einzelne Ordner bei einem Backup ausgeschlossen werde. Wer also zum Beispiel sehr viele Dateien in seinem WordPress Upload Ordner hinterlegt hat, die sich aber so nur bedingt ändern, kann diesen Ordner ausschließen und so sein Backup relativ klein halten.

Im Vergleich zu „Automatic WordPress Backup“ funktioniert dieses Plugin (so wie die meisten anderen natürlich auch) nicht nur auf Linux sondern auch auf einem Windows Server. ;)

Für die Entwickler unter euch, „BackUpWordPress“ wird bei GitHub gehostet, so kann sich jeder der möchte an der Entwicklung beteiligen: https://github.com/humanmade/backupwordpress/.

Der einzige Nachteil ist, dass die Backups nicht in der Cloud wie z.B. bei Dropbox oder Google Drive gespeichert werden können, sondern auf dem Server unter /wp-content/backups/ abgelegt werden. Die Problematik von dieser Lösung hatte ich ja oben bereits angesprochen, weshalb das Plugin für mich persönlich aber eher nicht so interessant wäre.

Schade, das Review sah bisher doch ganz gut aus, aber hier reicht leider nur ein „ausreichend“. Wem die Speicherung in der Cloud egal ist, kann dieses Plugin aber guten Gewissens nutzen.


BackWPup Free – WordPress Backup Plugin Download

Mein heimlicher Favorit “BackWPup” ist bei einigen unserer Seiten in Einsatz und eines der besten Plugins die ich bisher gefunden habe. Man kann hier mehrere “Aufträge” erstellen und die Backups bis ins letzte Detail planen. Das heißt, ich kann z.B. täglich ein reines Datenbank Backup machen, einmal die Woche ein Backup meiner Theme Files und einmal im Monat meinen WordPress Upload Ordner sichern.

Die Backups kann ich automatisch via Cronjob, manuell per Hand oder über einen Link in z.B. einem externen Tool starten lassen. Jegliche Dateien, Themes und Plugins lassen sich sehr detaillier ins Update ein/ausbinden. Die erstellten Backups werden im Anschluss entweder auf dem eigenen Server in einem gesicherten Ordner gespeicher, per E-Mail versendet, auf einen externen FTP geschoben oder in die Cloud (Amazon S3 Service, SugarSync oder Dropbox) abgelegt.

Das Plugin ist sehr umfangreich und daher wird es auch nochmal einen eigenen Artikel bekommen. Für den Überblick reicht das aber hier denke ich schon mal aus, sodass ihr euch einen ersten Eindruck machen könnt. Der einzige Nachteil, den ich bis heute an diesem Plugin gefunden habe ist, dass sich diese Daten nicht über WordPress wiederherstellen lassen, sodass man sie per Hand auf den FTP und die MySQL Datenbank laden muss.


Better WP Security Download

Better WP Security ist nun kein reines Backup Plugin. Vielmehr ein umfangreiches Sicherheits-Plugin, auf das ich nun aber nicht näher eingehe. Hierzu gibt es vllt. demnächst ein umfassenderes Einzelreview. Bis dahin lässt sich zu Better WP Security sagen, dass es ebenfalls die Option hat ein komplettes Datenbank Backup zu erstellen, da bei der Einstellung der Sicherheitsmaßnahmen einiges geändert wird. Diese Backups können dann automatisch geplant- und anschließend per E-Mail versendet werden. Wer das Plugin also eh in Benutzung hat, der braucht hierbei kein weiteres Backup Plugin, solang nicht die Dateien gespeichert werden sollen. Für ein komplettes Backup ist Better WP Security aber leider zu klein gehalten.


CodeTree Backup Download

Mit CodeTree Backup lassen sich komplette Backups der Themes, Plugins, des Upload Ordners sowie der Datenbank erstellen. Mit über 5000 Downloads und 3,7 von 5 Sternen ist das Plugin allerdings nicht die Crème de la Crème. Auch beim Wiederherstellen des WordPress Backups punktet CodeTree Backup nicht wirklich, denn es muss größtenteils per Hand eingebunden werden. Von diesem Plugin gibt es auch eine Bezahloption. Was genau dahinter steckt lässt sich aber nicht mehr sagen, da die Webseite des Herstellers nicht mehr geht und nur geparkt ist. Es scheint also so, als würde an dem Plugin nicht mehr viel passieren.


DBC Backup 2 Download

Über 7000 Downloads und eine Bewertung von 4/5 – das ist DBC Backup 2. Ein sehr simples Backup Plugin für WordPress mit dem sich Backups zeitgesteuert auf eurem Server speichern lassen. Es gibt keine Funktion um das Backup zu Dropbox oder so zu laden und auch kein externen FTP. Dafür kann man festlegen, in welchem Intervall ein Backup erstellt wird und wie viele auf dem Server liegen bleiben sollen. Alles in allem haut es mich nun nicht vom Hocker, nicht zuletzt weil man die Backups nicht steuern kann. Wer aber einfach nur ein schnelles Backup seiner Dateien bzw. WordPress Installation haben möchte, der kann sich DBC Backup 2 einmal anschauen.


WordPress Duplicator Download

Das Plugin Duplicator ist kein reines Backup Plugin. Es ist eben mehr ein Duplikator. Mit diesem Plugin lassen sich WordPress Seiten kopieren / klonen. Wer nun z.B. eine neue Webseite in einerlokalen Testumgebung entwickelt, der kann mit Hilfe von Duplicator diese dann 1:1 auf das Livesystem umziehen. Anstelle alle Dateien auf den FTP zu laden und das MySQL Backup in PHPMyAdmin einzuspielen. Da eine detailliertere Beschreibung den Rahmen des Artikels sprengen würde, gibt es hierzu ebenfalls später einmal ein eigenes kleines Review zu.  Wer ein reines Backup Plugin sucht, der ist bei Duplicator nicht an der richtigen Stelle.


Google Drive for WordPress Download

Mit diesem Plugin lassen sich Backups von WordPress und der MySQL Datenbank auf Google Drive in die Cloud schieben, Knapp 20.000 Downloads sehen ja schon mal ganz gut aus, allerdings macht mir die Bewertung mit gerademal 3,5 von 5 Sternen ein wenig Bauchweh. Denn scheinbar gibt es bei einigen Problemen mit diesem Backup Plugin. In den Kommentaren auf der Plugin Seite bei wordpress.org fallen einige Negative aussagen, dass es nicht funktionieren würde, Fehler erzeugt, relativ kompliziert ist für Anfänger usw. usw. Aber am besten selbst einen Eindruck erstellen.


myRepono WordPress Backup Plugin Download

Bevor man das “kostenlose” Plugin nutzen kann, muss man sich zunächst einen Account bei “myRepono.com” erstellen. Denn myRepono ist ein kommerzieller Backup Service. Warum das Plugin allerdings im WordPress Plugin Verzeichnis liegt, ist mir gerade etwas schleierhaft, da ich auf den ersten Blick keine Funktion finde, wie man es kostenlos nutzen kann. No-Go!


Online Backup for WordPress Download

Das Online Backup for WordPress Plugin bietet einfache und unkomplizierte WordPress Backups auf den eigenen Server, per E-Mail oder auf die Server des Herstellers, welchen man nutzen kann bei einer maximalen Dateigröße von 100 MB. Mit 285.000 Downloads und 4 / 5 Sternen scheint es in der Community gut anzukommen und es ist somit eines der beliebtesten Plugins in unserem Test. Von den Funktionen her ist es relativ umfangreich. So lassen sich Backups zeitlich planen und auch welche Art von Daten gesichert werden soll. Aber der Pluspunkt schlechthin: inkrementelles Backup! Hä was? Ja, ich geb’ zu, das war nun ein wenig “ITlerisch“, aber es bedeutet nicht mehr als dass das Plugin die Option hat nur Dateien zu speichern, die seit dem letzten Backup verändert wurden.


PressBackup Download

Laut dem Hersteller ist PressBackup das einfachste Plugin um seine WordPress Installation automatisch zu sichern. Man kann zeitgeplante Backups erstellen und diese Backups auch wiederherstellen, was leider bei vielen Backup Plugins nicht der Fall ist. Allerdings benötigt man einen Account auf pressbackup.com. Backups können anschließend auf dem eigenen Server, Amazon S3 Services oder in die Dropbox gelegt werden. Die Bewertungen mit 4/5 sind gut, auch wenn es nur 8 abgegebene Bewertungen gibt, bei 40.000 Downloads dürfte da noch mehr Luft nach oben sein. Einfach mal selbst testen. :)


Simple Backup Download

Simple Backup benötigt einen Linux Server mit tar, gzip, bzip oder zip Funktion zum Erstellen von Backups. Für Windows Server (oder lokale Installationen) so wie es aussieht also eher ungeeignet. Das Plugin gibt es ebenfalls in einer kostenpflichtigen Version, mit ein paar extra Features wie Support oder E-Mail Benachrichtigungen. Neben dem “Backupen” von der WordPress Installation kann ebenfalls dieDatenbank bereinigt werden. So löscht das Plugin (wenn gewollt) Revisionen, Spam Kommentare und automatische Sicherungen. Mit fast 100.000 Downloads und 4 von 5 Sternen sieht das Plugin auf den ersten Blick recht gut aus.


SMEStorage Multi-Cloud WordPress Backup Download

SMEStorage bietet, wie der Name schon sagt einen Multi-Cloud-Backup-Service an. Nachdem man sich bei SMEStorage registriert hat, können Backups zeitgleich in mehrere Cloud-Anbieter wieAmazon S3, RackSpace Cloud Files, Box.net, Microsoft SkyDrive, Microsoft Live Mesh, Google Docs, DropBox, Mezeo, FTP und alle WebDav Cloud-Dienste gespeichert werden. Optional aber auch direkt als Download oder per E-Mail. Sehr umfangreich, aber für Leute die es so richtig richtig sicher haben wollen sicher nicht verkehrt. Dafür ist der Funktionsumfang relativ mager, so lässt sich zum Beispiel bei den Dateien keine explizite Auswahl treffen. Alles in allem ganz nett von der grundlegenden Funktion des Plugins, aber ich pers. hab dann doch lieber etwas mehr Kontrolle über die Backups an sich und finde es daher nicht sooo spannend.


Snapshot Backup Download

Snapshot Backup erstellt ein Backup und schiebt es direkt auf einen angegebenen FTP eurer Wahl. Backups können automatisch erstellt werden und man kann angeben wie viele Backups gespeichert werden sollen. Zu guter Letzt gibt es noch eine E-Mail Benachrichtigung. Das war’s auch schon. Alles in allem so lala.


Total Backup Download

Als nächstes haben wir Total Backup. Über 25.000 Downloads und 3,5 Sterne von 5 möglichen. Alles unter 4 sehe ich ja etwas zwiespältig an, vor allem wenn es mehrere Bewertungen sind. Von den Funktionen her ist es sehr übersichtlich. Unter dem Punkt Options lassen sich Verzeichnisse ausschließen, ansonsten hat man nahezu keine Einstellungsmöglichkeiten. Bei der Installation kam bei mir zudem direkt ein Fehler. Meiner Meinung nach gibt’s da doch besser.


UpdraftPlus – WordPress Backup and Restoration Download

Mit UpdraftPlus Backup bietet ein Plugin endlich mal wieder die Option Backups wiederherzustellen. Gespeichert werden Backups z.B. in der Cloud bei Amazon S3, Dropbox, Google Drive, Rackspace, WebDAV oder per E-Mail aber auch mit einem kleinen Addon via FTP ist möglich. Bei über 200.000 Downloads und 4,8 von 5 Sternen bei 200 Bewertungen kann man mit dem Plugin nicht viel falsch machen. Einige der Funktionen, wie z.B. automatische Backups gibt es allerdings nur als kostenpflichtiges Addon, aber die Grundfunktion stellt ja bereits einige nette Funktionen zur Verfügung.


WordPress Backup to Dropbox Download

Nach dem Installieren von WordPress Backup to Dropbox (WPB2D) muss man sich mit seinemDropbox Konto verbinden (OAuth) und kann anschließend einen Zeitpunkt sowie einen Zeitintervall auswählen, in dem die Backups automatisch erstellt werden. Dateien lassen sich ausschließend und man muss im Anschluss nur noch die Füße hochlegen. Mit über 540.000 Downloads eines der beliebtesten Plugins.


WordPress EZ Backup Download

Mit WordPress EZ Backup (wobei EZ für easy steht) lassen sich keine Berge versetzen. Zwar hat es über 65.000 Downloads, aber bei 3,1 von 5 Sternen hört der Spaß auf. Das Admin Dashboard ist, aufgrund von durchgehende fetten Schrift sehr unübersichtlich und nach dem Installieren sprießen die PHP Fehlermeldungen nur so aus dem Boden. Auch ein No-Go ist der Menüpunkt “restore”, wo nun jeder denkt, dass erstellte Backups mit einem Klick wiederhergestellt werden können, aber leider wird dort vom Autor nur erwähnt, dass es nicht möglich ist. m(


WordPress File Backup Download

Das “WordPress File Backup”-Plugin wird seit längerer Zeit nicht mehr weiterentwickelt undwurde in “WordPress SQL Backup” migriert. (2 weiter unten) Von daher solltet ihr von diesem Plugin Abstand halten. Informationen sind zu diesem Plugin leider Mangelware, da vom Autor in der Beschreibung nur auf das neue Backup Plugin verwiesen wird.


WordPress Move Download

Mit WordPress Move ist es einfach ein Backup zu ziehen und dieses zu jeder Zeit in ein anderes System zu integrieren und das Ganze nicht nur für die eigene Seite sondern sogar bei neuen Domainnamen o.Ä.. Damit lassen sich unter anderem komplette Seiten auch klonen, ähnlich wie bei dem Plugin “Duplicator”. Die Bewertungen (4,5 / 4 bei 33 Stimmen) sowie 63.000+ Downloads sind auch nicht zu verachten. Wie bei allen Plugins auch hier nochmal der Hinweis am Rande (dieser wird vom Autor auf wordpress.org ebenfalls auch nochmal explizit angesprochen). All diese Plugins sind mit Vorsicht zu genießen und die Autoren sind nicht haftbar für eventuelle Schäden. Man muss immer bedenken, dass eine händische Lösung weitaus sicherer ist als etwas zu automatisieren.


WordPress SQL Backup Download

So, wie eben schon angesprochen WordPress SQL Backup, der Nachfolger von WordPress File Backup. Das Plugin bietet eine sehr simple Methode sein Blog zu sichern. Zum einen wird ein SQL Backup(wer hätt’s gedacht?) erstellt und des Weiteren wird der /wp-content/ Ordner eingetütet. Die Backups können im Anschluss heruntergeladen, auf Dropbox hochgeladen oder per E-Mail Anhang verschickt werden. Allerdings sehen die Bewertungen eher dürftig aus. Gerade mal 2,7 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen. Gut, 3 Bewertungen ist nicht repräsentativ, aber Besucher schauen sich zunächst einmal die Sterne an, welche wenig sind, und zählen nicht die abgegebenen Stimmen.


WP Clone by WP Academy Download

Über 42.000 Downloads und 4,7 von 5 Sternen bei 24 Bewertungen. Da muss ja eigentlich was richtig Tolles dahinter stecken, tut’s auch! Mit WP Clone by WP Academy lassen sich WordPress Installationen schnell & einfach sichern, kopieren und verschieben. Egal ob von Server A nach Server B oder von seiner lokalen WordPress Installation in die große weite WWWelt. Allerdings werden keine WordPress Dateien gesichert, sondern lediglich der erstellte Content und die MySQL Datenbank. Das kann man nun aus 2 verschiedenen Blickwinkeln sehen. Denn wenn Core-Files von WordPress infiziert sind, schleppt man sie mit einem Backup direkt wieder mit rein, andererseits muss man bei einem Backup, wo man nur eine Kleinigkeit zerschossen hat, WordPress erst neu installieren.


WP Complete Backup Download

Wie der Name schon sagt, lassen sich mit WP Complete Backup komplette Backups der MySQL Datenbank sowie des WordPress Dateisystems erstellen. Hört sich erstmal schön und vor allem einfach an, aber installiert man sich das Plugin muss man zunächst einen (kostenlosen) Account beim Hersteller erstellen. Sowas geht eigentlich gar nicht, aber gut. E-Mail Adressen hat man als Webworker ja gut und zur Not tut es auch einfach maxmustermann@googlemail.com, denn man bekommt keine Verifikation per E-Mail geschickt, die man erst lange anklicken muss. Die Einstellungen von “WP Complete Backup” sind sehr übersichtlich. Zum einen wählt man was gesichert werden soll, das sind dann [_] Backup Database: und/oder [_] Backup Files, bekommt darunter alle bisherigen Backups angezeigt und kann diese mit einem Klick löschen, kann eine IP Adresse festlegen, die die Backups ausführen darf sowie einen Zufällig Key erstellen, um die Backups per HTTP Link zu starten. Zum Wiederherstellen der Backups kann man entweder eine zip-Datei hochladen oder ein auf dem Server vorhandenes Backup auswählen. Sieht sehr simple aus, allerdings wird bei den Reviews auf wordpress.org davor gewarnt, dass das Plugin Werbung in die Seite integriert. Das ist ein absolutes No-Go und daher keine Option für mich.


WP Easy Backup Download

“WP Easy Backup” ist ein WordPress Plugin, dass ein Database Backup erstellt und eine zip-Datei aller Theme-, Plugin- und Upload-/Mediafiles erstellt. Der Name ist wirklich Programm, denn unterWerkzeuge » WP Easy Backup findet sich neben ein wenig Text ein Button Generate WP Easy Backup Zipund das war ‘s auch schon. Allerdings bekomme ich nach einem Klick auf den Button eine Fehlermeldung:

Fatal error: Call to undefined method WP_Backup::error() in/var/www/web1232/html/playground/02/wp-content/plugins/wp-easy-backup/wp-easy-backup.php on line 208

Ob der Fehler nun durch 3.,6 kommt oder schon länger besteht (da das Plugin auch seit 2012 nicht mehr geupdatet wurde) kann ich spontan nicht sagen, daher gebe ich dem Plugin mal ein mittelguten Smiley, da es natürlich schon sehr einfach ist, aber es aktuell nicht funktioniert.


wp Time Machine Download

Dieses Backup Plugin erstellt eine Sicherung eurer WordPress Seite inkl. der Dateien und eurer Datenbank und kann diese anschließend auf einen externen FTP Server, Dropbox oder Amazon S3speichern. Es gibt ebenfalls eine Option um vorhandene Backups wiederherzustellen, diese Funktion ist laut dem Autor allerdings noch in der Entwicklungsphase. Einen kleinen Minuspunkt bekommt das Plugin von mir, da auf dem eigenen Server eine Sicherung leider nicht möglich ist. Mit 4 von 5 Sternen und über 42.000 Downloads sieht das Plugin ganz gut aus.


WP-DB-Backup Download

Was soll man zu diesem Plugin sagen… über 1.600.000 Downloads, ja, ihr habt richtig gelesen “eins Komma sechs” Millionen und eine Bewertung von 3,7 bei 5 möglichen Punkten von über 550 Bewertungen sehen auf den ersten Blick richtig richtig, also so richtig, gut aus und somit ist WP-DB-Backup wohl das am meist genutzte Plugin unseres Vergleichs, aaaaber… Es wurde seit über 2 Jahren nicht mehr entwickelt. Genau genommen gab es das letzte Update am 21.12.2010. Das Plugin dient, wie der Name schon sagt, lediglich zum Datenbank Backup. Jegliche Dateien, Themes, Plugins etc. werden nicht berücksichtigt. Backups können auf dem eigenen Server gespeichert, direkt auf den Computer heruntergeladen, oder per E-Mail verschickt werden. Geplante Sicherungen kann man einmal stündlich, täglich, wöchentlich per E-Mail verschicken. Achtung: im Livesystem ist es, auch wenn es scheinbar noch funktioniert, mit Vorsicht zu genießen.


WP-DBManager Download

Von dem Autor “Lester ‘GaMerZ’ Chan” kommen viele bekannte Plugins, wie z.B. WP-PostRatings, WP-PostViews, WP-Polls, WP-PageNavi oder eben WP-DBManager. Wie auch seine anderen Plugins ist WP-DBManager sehr beliebt. Mit über 880.000 Downloads und 4/5 Sternen besetzt es ebenfalls eine der Top Platzierungen dieses Reviews. Neben dem Backup eurer Datenbank, können Tabellen ebenfalls optimiert, repariert, wiederhergestellt, gelöscht oder geleert werden. Des Weiteren lassen sich MySQL-Queries direkt über das Plugin aufrufen. Und das Ganze geht auch alles automatisch, wenn ihr wollt. Wer also nur seine Datenbank sichern möchte, der ist mit dem WP-DBManager wirklich sehr gut bedient.


XCloner – Backup and Restore Download

XCloner ist ein wirklich sehr umfangreiches Backup Plugin und bietet allerlei Funktionen. Egal ob das Sichern oder Wiederherstellen eurer Datenbank, das Erstellen automatisch geplanter Backups die größtenteils selbst angepasst werden können, bis hin zum Teilen der Plugins mit Kunden o.Ä.. Backups können sowohl komplett als auch nur inkrementell erstellt werden und und und. Das Plugin ist eigentlich so umfangreich, dass ich es mir in einem extra Review mal genauer anschauen muss, da es an dieser Stelle den ohnehin schon viel zu langen Artikel, den sicher eh niemand mehr liest, sprengen würde.


XM-Backup Download

Last but  not least, XM-Backup. Happy End? Mitnichten. Wir sind am Ende unserer Reise, bzw. auf den letzten Metern und erhaschen noch kurz einen Blick in das XM-Backup Plugin von “Xavier Media”. Eigentlich hatte ich an ein klassisches Happy End wie aus Hollywood gedacht. Die Bösewichte sind überwältig und Prinz bekommt die holde Maid mit ihren strahlend güldenen Locken und… Ok, Ok, genug geschwafelt. Also kurzum: XM-Backup erstellt eine Sicherung eurer WordPress Upload-Dateien und der Datenbank und speichert diese anschließend in euren Dropbox Account, einen FTP Server eurer Wahl oder schickt es per E-Mail. Bereits nach dem installieren und dem aufrufen der Optionen unter Einstellungen » XM Backup grinsen uns direkt einige PHP Fehlermeldungen an, sodass ich es an dieser Stelle gar nicht erst weiter testen werden. Auch die Bewertung mit 2,3 von 5 (wenn auch nur 3 Stimmen) ist nun nicht das Gelbe vom Ei. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich den XCloner lieber an letzte Stelle gepackt und den Artikel am besten “29+ kostenlose Plugins zum Erstellen von WordPress Backups” genannt, aber so habt ihr wenigstens auch bei diesem Plugin einen kurzen vorgemacht, da es immerhin über 10.000 Downloads hat und somit zu den TOP26 gehört *räusper*.


Fazit

Hui, das ist mein bisher größter Artikel mit über 5480 Wörtern und zig Stunden Arbeit verteilt über mehrere Tage, aber ich hoffe es hat sich gelohnt und mindestens einer hat Ihn zuende gelesen. ;)Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mit man Plugins wie… …definitiv nichts falsch machen kann. Da Backups aber ein sehr sensibles Thema sind, sollte man sich vorher zweimal überlegen welche Plugins man hierzu einsetzt oder ob man lieber auf der sicheren Seite sein möchte und das ganze per Hand macht, auch wenn es mehr Zeit in Anspruch nimmt.Ich hoffe ich konnte euch das Thema WordPress Backup Plugins etwas näher bringen und ihr habt das beste Plugin für eure Ansprüche finden können.Noch ein paar Zahlen: Von den 30 33 getesteten Plugins waren 12 gut, 10 ausreichend und 11 ungenügend bis hin zu einfach total für die Füße. Das hatte verschiedene Gründe, entweder konnten die Plugins nichts, waren hinter Bezahloptionen versteckt oder hatten einfach Fehler.

Eure Meinung zum Thema Backups?

Ich würde mich über eure Meinung zum Thema Backups sehr freuen. Welche Plugins benutzt ihr? Wie sind eure Erfahrungen mit den Sicherungsmethoden in Form von Dropbox, Google Drive und allgemein der Cloud? Oder sind euch Backups vollkommen egal? Erzählt mal! :)

Über André

Als Web- und Grafikdesigner arbeite ich täglich mit WordPress. Auf DRWP.de veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder kleinere Snippets und Artikel, die mir bei meiner täglichen Arbeit helfen und auch für den ein oder anderen Suchenden von nicht unerheblichem Interesse sein könnten.

WordPress Affiliate ThemeAnzeige

43 Kommentare

Avatar von Mike Hutner

Mike Hutner 18. August 2013 um 20:58

Klasse Zusammenfassung für dieses immens wichtige Thema des Backups für WordPress. Kurz und bündig trotz mehr als 5000 Wörtern ist der Text nicht langweilig, sehr gute Arbeit André.

beste Grüße
Mike

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 19. August 2013 um 17:28

Hey Mike,

freut mich das er dir, trotz der Immensen länge, gefallen hat und es nicht langweilig wurde. Das war mein Ziel. ;)

Gruß
André

Antworten
Avatar von Sebastian

Sebastian 19. August 2013 um 16:10

Wall of Text!
Danke!

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 19. August 2013 um 22:37

Hoffe du siehst den Wald vor lauter Bäumen noch! ;)

Bitteschön. :)

Antworten
Avatar von Jens Christoph Barth

Jens Christoph Barth 19. August 2013 um 19:45

Eine sehr umfangreiche Aufstellung, die zum Bookmarken einlädt.

Backups werden häufig als lästig und umständlich eingestuft. Das dem nicht so ist, zeigt dieser ausführliche Beitrag im Ansatz.

Meine genutzte Backuplösung ist jedoch nicht aufgeführt. Es handelt sich um blogvault, dass zwar monatlich mit Kosten zu Buche schlägt, doch weiterhin meinerseits uneingeschränkt empfohlen werden kann. Vaultpress wäre ebenfalls eine passende Lösung.

Viele Grüsse

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 19. August 2013 um 22:35

Hey Jens,

vielen Dank für dein Feedback. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt. :) Backups sind wohl, neben dem eigentlichen Inhalt einer Seite, das A und O und sollten von vielen Usern niemals vernachässigt werden. Das konnte ich aber auch zwischen den Zeilen hoffentlich gut rüber bringen und dem ein oder anderen Backup-Muffel ein wenig die Augen öffnen.

BackupBuddy, BlogVault und VaultPress sind auch sehr ansprechende Plugins. Ich werde in der kommenden Zeit diesen Artikel auch für kommerzielle Plugins veröffentlichen, da gibt es ja auch einige am Markt.

Gruß
André

Antworten
Avatar von Vera

Vera 19. August 2013 um 19:46

Hallo André,

danke für den tollen Bericht.

Nutze auch BackWPup und nach einigen Startschwierigkeiten weiß ich jetzt wie es funktioniert.

Lg Vera

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 19. August 2013 um 22:37

Hey Vera,

aber gerne doch.

Ja, BackWPup ist schon ein sehr feines Plugin. Freut mich, dass du die anfänglichen Probleme beheben konntest. :)

Gruß
André

Antworten

Links der Woche: Weniger Überstunden, via Buffer zu Google+ posten, VG Wort, Wordpress uvm 25. August 2013 um 16:36

[…] wird klar sein, dass Backups eine Notwendigkeit sind. Nur, wie macht man diese am Besten? In “WordPress Backup – über 30 kostenlose Plugins im Vergleich” bekommt ihr einen umfassenden Überblick, welche Plug-Ins es gibt, was dabei zu beachten ist […]

Avatar von Micha

Micha 2. September 2013 um 14:44

Kein selbständiges Plugin, aber sehr bequem (insbesondere wenn man viele Seiten hat): InfiniteWP. Hab es seit einiger Zeit im Einsatz und die Backups funktionieren tadellos.

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 10. September 2013 um 23:07

Benutzen wir auch, wirklich sehr zeitsparend! Werde es wohl auch mal hier auf dem Blog vorstellen. ;)

Antworten
Avatar von Oliver Mösing

Oliver Mösing 19. Januar 2016 um 16:44

Hey André
InfiniteWP ist unser Tool der Wahlfür die Wartung & Pflege sämtlicher WordPressseiten.
Nur leider macht das Backup bei Strato gehosteten Seiten probleme. Die Dateigrößenbegrenzung steht dem im Wege.
Hast du da einen Lösungansatz? (Bitte nicht per Aufteilung des Backups)

Beste Grüße

Avatar von Peter

Peter 11. September 2013 um 18:09

Sehr schöne Zusammensetzung. Danke!

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 11. September 2013 um 20:31

Gerne und danke für dein Feedback. :)

Antworten
Avatar von Marcel

Marcel 16. September 2013 um 23:19

Hi André! Schöner und vor allem anschaulicher Artikel. Ich hätte noch eine Frage:
Ob du vor hast, Plugins wie ManageWP noch zu erwähnen, oder waren die jetzt alle kostenfrei?

Was mich auch interessieren würde, ob ihr bei Dropbox, S3, Google Drive nicht irgendwie bedenken habt, wo genau die Daten landen könnten. Klar, bei kleinen Blogs, etc. nicht unbedingt ein Gedankenspiel was es sich lohnt zu Ende zu denken. Aber bei größeren Webseiten?

Danke für den schönen Artikel :)

Marcel

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 17. September 2013 um 10:25

Hey Marcel,

danek frü dein Feedback. Genau, hier ging es nur um kostenlose Plugins, somit fällt ManageWP raus. Aber ich habe auch bewusst nicht InfiniteWP (kostenlos) angeteasert, da es doch etwas anderes ist, da Backup ja nur ein Teil des Plugins ist. :)

Naja, Dropbox wird von so vielen großen Firmen genutzt, teilweise für die komplette interne Verwaltung der Daten, da mach ich mir nicht so den Kopf. Aber klar, wer auf Nummer sicher gehen will, setzt sich eine eigene Cloud (z.B. ownCloud) auf, oder speichert das Ganze auf einem eigenen FTP Server. Aber wer sagt allgemein, dass dein Hoster die Daten nicht weitergibt? Denn ein Webspace Anbieter ist ja im Grund ähnlich wie ein Cloud Anbieter. ;)

Gruß
André

Antworten

Wenn das Blog spinnt | König von Haunstetten 31. Oktober 2013 um 19:12

[…] der Suche nach Backup-Lösungen habe ich dann diesen Artikel über Word-Press-Backup-Plugins gefunden. Ich habe mich dann für das BackUpWordPress Plugin […]

Avatar von Aljoscha Rittner

Aljoscha Rittner 24. November 2013 um 18:02

Nachteil von BackWPup ist, dass es unter älteren 3’er Versionen nicht mehr laufen will. Somit eignet es sich nicht für ein Backup vor einem Upgrade im 3.x–Pfad.

WordPress Backup to Dropbox hat Probleme mit kleinen Webspaces, wo man so um 24MB Ram bekommt. Da gibt es schon Memory-Probleme.

Aber ansonsten eine tolle Auflistung :)

Antworten
Avatar von Christian Lang

Christian Lang 24. November 2013 um 19:55

Das BackWPUp nicht auf einer alten Version läuft, musste ich auch vor kurzem feststellen. Da hilft nur ein händisches Backup und schnell Updaten ;-)

Danke für deine Info.

Gruß
Christian

Antworten
Avatar von Ed

Ed 24. Januar 2014 um 14:23

Hallo,
habe für meinen Server-Umzug das Plugin Duplicator benutzt.
War wirklich einfach und dauerte nur etwa 15 Minuten.

Hab zuvor versucht per Datenbank Backup und per Kopie aller Dateien auf dem alten Server zu Duplizieren, danach funktionierten aber die Widgets nicht mehr und die Bilder waren weg.

Beste Grüße
Ed

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 24. Januar 2014 um 18:36

Schön zu hören, dass dir eines der Plugins helfen konnte! :)

Antworten
Avatar von Aro

Aro 24. Januar 2014 um 21:43

Ich nutze das ebenfalls besprochene WP-DB-Backup auf ca. 40 Installationen und hab natürlich erstmal geschluckt und schon über eine Alternative nachgedacht. Auf deren Seite steht jetzt aber: „Last Updated: 2013-9-30“. Also bleibe ich dabei :-)
Unabhängig davon ist dieser Artikel klasse, weil er mal ein zu wenig beachtetes Thema interessant behandelt. Danke dafür!

Antworten
Avatar von Taiber Roger

Taiber Roger 26. Januar 2014 um 17:59

Hallo
warum kann ich denn eigentlich nicht meine Daten per FTP sichern. Wenn ich z.B. den Classic FTP auf meinem Mac her nehme, kann ich nur die cgi-bin und cgi-data runter laden. Nicht mal die .htacess geht mit?

LG Roger

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 26. Januar 2014 um 21:02

Dann hat dein FTP Account wohl nicht die passenden Rechte. Schreib am besten mal den Support von deinem Hoster an, oder schau, ob du im Backend deinem FTP-Account bestimmte Rechte zuweisen kannst.

Antworten
Avatar von Taiber Roger

Taiber Roger 26. Januar 2014 um 21:29

Welcher FTP Client funktioniert denn mit Apple? Weist du das? Bei Strato frage ich an. Aber nicht das ich noch einen kaufe der nur die Hälfte lädt.

Welche hast denn du? Kannst du damit alle Daten vom Server laden?

LG Roger

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 27. Januar 2014 um 17:47

Ich hab mit Mac nicht allzu viel am Hut. ;) Ich selbst nutze FlashFXP. Für MAC schau doch am besten mal bei Google: https://www.google.de/search?q=best+mac+ftp+clients wobei hier mehrfach FileZilla auftaucht, von dem ich pers. nichts halte (auch wenn ich ihn eine lange Zeit verwendet habe).

Das „nicht downloaden können“ der Dateien hat meiner Meinung nach nichts mit dem Client ansich zu tun, sondern eher mit dem Server bzw. den Rechten. Aber hier kann dir letztendlich Strato sicherlich am besten helfen.

Antworten
Avatar von Taiber Roger

Taiber Roger 27. Januar 2014 um 18:29

Danke, ich konnte es nun mit deiner Unterstützung und Hilfe von Strato raus finden. Classic FTP lädt einfach selbst in der lizenzierten Version manche Daten nicht herunter. Es gibt hierzu auch keine Einstellmöglichkeit. Cyberduck für Mac kann Daten dowloaden, aber keine .htaccess oder Daten, welche vor dem Punkt keine Buchstaben haben. :-(

Somit bleibt Filezilla für Mac. Und der funktioniert nun perfekt und ist kostenlos. Man könnte meinen, durch den legalen Kauf der Software erhält man ein vollwertiges Produkt.

Liebe Grüße Roger

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 28. Januar 2014 um 10:05

Schön, dass es nun funktioniert. :)

Bei FileZilla seh ich immer das kleine Problem, dass die Passwörter im Plaintext gespeichert werden. Daher etwas Obacht. ;)

Antworten
Avatar von Engel

Engel 21. Februar 2014 um 0:16

hallo werte Betreiber dieser überaus informativen Website.
Auf der Suche nach einem Backup-Plugin, habe ich zu Euch gefunden und ich muss sagen, ich kenne keine ähnlich umfangreiche deutsche Seite. Ich habe den Artikel bis zum Ende gelesen und ich bin davon überzeugt, dass es andere vor mir auch getan haben und noch tun werden.
Darf ich auf diesem Wege zwei Fragen stellen?
1.
Auf der Suche nach „echten deutschen Templates“ lande ich immer bei englischen Themes, die mit irgendwelchen Plugins übersetzt werden sollen. Ich vertraue allerdings diesen Plugins nicht sehr.
Wisst Ihr vielleicht ein paar Links, die mich zu deutschen Themes führen, sowohl kostenlos als auch Premium-Themes und bei denen ich auch ev. mal tel. Unterstützung habe?
2.
Welches Plugin benutzt Ihr für Eure beliebtesten Artikel auf Eurer Sitebar?
Im Vorraus schon mal herzlichen Dank und
viele Grüße,
Werner Engel

Antworten
Avatar von Christian Lang

Christian Lang 21. Februar 2014 um 7:58

Hallo Werner,

danke erstmal für die Blumen. Das hören wir gerne und es freut uns auch, wenn unsere Bemühen helfne können.

1) Es gibt einige deutsche Anbieter. Da wäre einmla der-prinz.com und elmastudio.de. Bei beiden bekommst du auch deutschen Support zu den Themes. Die Auswahl ist aber natürlich nich so groß wie z.B. auf Themeforest.

2) Hierbei handelt es sich um ein einfaches Textwidget mit eingebunden Bildern. :)

Gruß
Chrisitan

Antworten

Sind Backups wirklich nötig | Ihre Idee zählt 2. Mai 2014 um 10:41

[…] Was kann nun der Kunde tun der keinen Betreuungsvertrag hat? Er schließt einen ab oder muss sich selbst um die Sicherung seiner Daten kümmern. Im Bereich der WordPress Installationen gibt es da über 100 Möglichkeiten an Backup-Plugins. Leider sind aber nur wenige davon zu gebrauchen, viele sind sogar schädlich. Welches nun die brauchbaren sind und die wir empfehlen würden, müsste von uns  recherchiert werden, zu zahlreich sind die Optionen. jetzt uns ein geschätzter Kollege die Arbeit abgenommen und 30 der anscheinend besten Tools verglichen. Das Ergebnis kann in dem Artikel dieses Links: nachgelesen werden: http://drwp.de/wordpress-backup-ueber-30-kostenlose-plugins-im-vergleich/ […]

Avatar von Gerd

Gerd 26. Mai 2014 um 8:45

Wirklich tolle und informative Seite über Backups. Ist schon klar, das es kein „bestes“ Tool dazu gibt, da jeder andere Vorstellungen hat. Ich möchte jetzt zB. alles sichern, da mein Anbieter meinen Server jetzt erneuert. Dh. die werden von allem ein Update machen, neue Hardware drauf und dann die Updates wieder drauf…..ich möchte mich aber nicht 100%tig auf die verlassen, darum werde ich alle Blogs vorher selber sichern. Mir reicht in dem Fall, ein Backup des die Inhalte auf meinen eigenen Rechner legt. Und wenn dann nach dem Relaunch was fehlt, kann ich es wieder raufladen. Werde hier bestimmt das passende Tool dazu finden ;-)

Antworten
Avatar von André Köbel

André Köbel 27. Mai 2014 um 9:19

Hallo Gerd,

ja sicher ist sicher. Ich denke zwar schon, dass der Hoster alles ordentlich sichert, aber man weiß ja nie. Vllt. stolpert ein Praktikant über irgend ein Kabel und das Backup ist weg. ;) Ich denke mit meinem Vorschlag BackWPUp fährst du ganz gut. Hier kannst die die Settings, was gesichert werden soll, sehr detailliert einstellen.

Gruß
André

Antworten
Avatar von Andreas Rueb

Andreas Rueb 13. Juni 2014 um 11:50

Hallo Andre, erst einmal danke für diesen wirklich guten Artikel. Ich stehe vor dem Problem, das ich bisher die von mir verwalteten Seiten von Hand gesichert habe und wollte gerade der Empfehlung von Elma folgen. Da bist du und dein Artikel in meine Hände gefallen.

Echt gut, denn ich muß mich nur noch um die von dir besprochenen PlugIn’s kümmern. Du hast mir viel Arbeit abgenommen. Vielen Dank nochmal, Andreas

Antworten
Avatar von Andreas Rueb

Andreas Rueb 13. Juni 2014 um 11:50

Hallo Andre, erst einmal danke für diesen wirklich guten Artikel. Ich stehe vor dem Problem, das ich bisher die von mir verwalteten Seiten von Hand gesichert habe und wollte gerade der Empfehlung von Elma folgen. Da bist du und dein Artikel in meine Hände gefallen.

Echt gut, denn ich muß mich nur noch um die von dir besprochenen PlugIn’s kümmern. Du hast mir viel Arbeit abgenommen. Vielen Dank nochmal, Andreas

Antworten
Avatar von Anja

Anja 27. Juni 2014 um 9:31

Vielen Dank für diese umfangreiche Plugin-Sammlung. Für die Backups habe ich mit wp Time Machine auch sehr gute Erfahrungen gemacht.

Antworten
Avatar von Daniel Weihmann

Daniel Weihmann 29. Oktober 2014 um 21:00

Super! Vielen lieben Dank für diesen WordPress Backup Almanach.

Ich selbst betreibe eigene Server und habe hier das Problem nicht, irgend ein Backup-Plugin einsetzen zu müssen, da ich alle Daten täglich vernünftig sichere. Da einige Kunden-Projekte normalen Webspace nutzen, sind deine Plugin-Vorstellungen hier echt Gold wert.

Antworten
Avatar von KChristoph

KChristoph 20. Dezember 2014 um 10:46

Danke !
Ich, Autodidakt, habe noch nie ein Backup, in welcher Form auch immer, gemacht.
Richtung 2015 sollte ich das Thema vielleicht doch einmal anpacken … !

Antworten
Avatar von André

André 23. Dezember 2014 um 12:03

Backups sind wirklich sehr wichtig. Gerade in den letzten Wochen gab es sehr viele Sicherheitslücken in verschiedenen Erweiterungen. Somit kann ruck zuck die Arbeit von mehreren Wochen oder Monaten dahin sein. Daher regelmäßig ein Backup ziehen. Kostet ja nicht viel Zeit. :)

Antworten
Avatar von Mark

Mark 22. Januar 2015 um 1:03

Gute Zusammenfassung!
Meine Favoriten sind Duplicator und BackWPup.
Der Duplicator ist schön für Kunden, weil sich mit einem Klick alles einpacken lässt.
BackWPup lässt sich schön konfigurieren und auch nur partiell Daten sichern – sehr vielseitig.
Schöne Grüße

Antworten
Avatar von Andy

Andy 21. Mai 2015 um 8:13

Danke für die Zusammenstellung und die ausführliche Beschreibung der Plugins. Ich verwende Back up WordPress und war eigentlich zufrieden. Jetzt scheint das Tool aber auf meiner Homepage, ohne, dass ich Änderungen vorgenommen habe, Probleme zu bereiten und nicht mehr zu funktionieren. Da werde ich mich wohl, wenn ich den Fehler nicht finde, nach einem anderen Tool umsehen müssen….

Antworten

Nischenseite mit Backups vor Datenverlust sichern – Mein Nischenseiten Projekt 21. Mai 2015 um 22:31

[…] Du kannst deine Website Backups natürlich auch regelmäßig automatisch mit Hilfe von WordPress Plugins generieren lassen. Dies hat den Vorteil, dass dir vor allem bei mehreren Websites viel Arbeit abgenommen wird. Andererseits solltest du auch regelmäßig kontrollieren, ob auch die Backups tatsächlich mit Hilfe des Plugins gemacht werden und ganz wichtig: auch abgespeichert werden. Weiterhin solltest du dir auf jedenfall die Einstellungen deines Backup Plugins ansehen, um festzulegen bzw. überhaupt zu wissen wo dein Backup abgelegt wird (z.B. Dropbox, Webserver..) und welche Inhalte gesichert werden. Für ein komplettes Backup deiner WordPress basierten Nischenseite ist es, wie bereits in diesem Artikel anfangs beschrieben, wichtig, dass nicht nur die Datenbank deiner Nischenseite, sondern auch die WordPress Dateien über ein FTP Programm abgespeichert werden. Eine gute Übersicht und weitere Informationen über Backup WP-Plugins findest du in diesem Artikel von André auf DRWP.de. […]

Avatar von Leni

Leni 22. Juni 2015 um 15:41

Hallo in die Runde. Mein Provider macht regelmäßig ein Backup für mich (FTP- und DB-Backup). Das ist schön und gut. ABER, im Falle eines Falles wie kann ich das Backup nutzen und die Daten wieder auf meine Homepage laden? Das verstehe ich nicht und kann auch keine Infos darüber finden. Können Sie vielleicht helfen? Danke im Voraus.

Antworten
Avatar von Leni

Leni 23. Juni 2015 um 9:14

Guten Morgen, leider wurde mein gestriger Beitrag nicht veröffentlicht. Ich versuche es deshalb nochmals. Könnten Sie bitte erklären, wie man ein erstelltes Backup wieder hochlädt. Mein Provider erstellt regelmäßig FTP- und DB-Backup für mich, ich weiß aber nicht, wie ich sie benutzen soll im Falle eines Falles. Danke im Voraus für Ihre Antwort.

Antworten
Avatar von Christian

Christian 23. Juni 2015 um 16:44

Hallo Leni,

wir müssen die Kommentare erst freigeben.

Welches Plugin nutzt du denn? Das ist nicht bei jedem die gleiche vorgehensweise.

Wenn du z.B. BackWPUp nutzt bekommst du die FTP Daten sowie die Datenbank in einer Zip-Datei zur Verfügung. Wenn du das widerherstellen willst, musst du:

1) Die kompletten Daten via FTP in dein WP Verzeichnis hochladen
2) Die Datenbank (.sql oder .gz) in deine Datenbank importieren (via phpMyAdmin, der Hoster bietet oft hierfür eine Oberfläche).

Es gibt auch Backup-Plugins die einen Knopf zur widerherstellung bieten, was natürlich nichts bringt, wenn du das Backup widerherstellen willst, weil deine Seite defekt ist.

Antworten
Avatar von Michelle

Michelle 4. Oktober 2015 um 18:22

Ich finde es sehr wichtig, dass man sich das regelmäßige Erstellen von Backups so einfach wie macht – sonst wird man es früher oder später vergessen. Daher habe ich mal einen kleinen, liebevollen Appell dazu geschrieben: hootproof.de/wordpress-backups/

Nach enormen Schwierigkeiten mit BackWPUp halte ich im Moment auch Updraft Plus für die beste kostenlose Alternative. Insbesondere, weil das Wiederherstellen des Backups damit so einfach ist.

Antworten
Avatar von André

André 5. Oktober 2015 um 10:31

Ja, BackWPUp macht in der letzten Zeit immer mal wieder Probleme. Bei uns läuft es auf > 50 Installationen, daher ist ein Wechsel nicht mal eben schnell gemacht. Aber wenn das mit dem Plugin so weiter geht, werden wir uns auch mal nach etwas neuem umschauen müssen.

Antworten

Let’s talk Wordpress Plug-Ins für Nischenseiten | Universal Dilettant 25. Februar 2016 um 13:31

[…] WordPress Backup – über 30 kostenlose Plugins im Vergleich […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <strong>, <em>, <u>, <a href="">, <del>, <ul>, <ol>, <blockquote>. Für Code benutze bitte pastebin.com und kopiere den Link in dein Kommentar.
*
*